Pressemitteilung

April 2013

 

 

Cleveres Fesselband von Kerbl

 

 

Fesselbänder dienen allgemein zur Kennzeichnung von Huftieren und werden üblicherweise zwischen Mittelfuß und Huf (Fessel) angebracht. Unterschiedliche Farben und Beschriftungen ermöglichen eine schnelle Information z.B. über den Gesundheitszustand oder Sonderbehandlungen beim Füttern und Melken.

Schnelles und problemloses Öffnen und Schließen

Neben einem sicheren und dauerhaften Halt ist in der täglichen Praxis insbesondere das schnelle und problemlose Anbringen und Lösen der Bänder von großer Bedeutung, um bei kranken und unruhigen Tieren das Gefährdungspotential für die Betreuungspersonen zu minimieren. Herkömmliche Kunststoff-Fesselbänder mit Klett-, Einpress- oder kabelbinderartigen Verschlüssen können diese Forderungen kaum erfüllen, da sie entweder nicht widerstandsfähig genug sind oder sich nur mit erheblichem Kraftaufwand bzw. unter Verwendung eines Werkzeugs wieder öffnen lassen.

Die patentierten Fesselbänder von Kerbl schaffen hier Abhilfe. Sie bestehen aus einem besonders geschmeidigen aber robusten Kunststoff, der sich durch eine gute Biegbarkeit mit reversibel-elastischem Verhalten auszeichnet – eine Eigenschaft, die vor allem beim Verschlussmechanismus ausgenutzt wird: Die Klemmelemente an der Schlaufe weisen zum einen hohe Haltekräfte auf und sorgen nach dem Schließen des Fesselbands für einen festen Halt der mit dem Verschlussstück verzahnten Lasche. Zum anderen sind sie elastisch genug, um die Lasche per Hand wieder mühelos vom Verschlussstück trennen zu können. Genial!

Nebenbei bietet der spezielle Kunststoff eine hohe Beständigkeit gegenüber Ammoniak – ein in emissionsbelasteten Ställen nicht zu unterschätzender Faktor. An den Kennzeichnungsfeldern mit gesondert behandelter Oberfläche können die in fünf verschiedenen Farben erhältlichen Fesselbänder zudem problemlos beschriftet werden.

UVP: 2,15 €