Pressemitteilung
Mai 2012

 

 

VespaNo - Schluss mit der Wespenplage

 

Grillen im heimischen Garten, Frühstück auf dem Balkon, Essen im Biergarten – die Freuden des Sommers sind vielfältig. Genauso wie ungebetene Gäste: die Wespen. Sie sind nicht nur eine Belästigung, sondern können für Allergiker auch eine echte Gefahr darstellen.

 

 

Von den Getränken und Speisen angelockt, fallen manchmal ganze Scharen von Wespen über den Tisch oder die Picknickdecke her. Dann gilt es, sie zu vertreiben und sich nicht stechen zu lassen. Werden es zu viele, bleibt oft sogar nur der Rückzug nach Innen. Abhilfe schaffen Wespenfallen – die meisten bisher angebotenen Fallen lassen Wespen aber qualvoll ertrinken und locken auch die für die Natur so wertvollen Bienen an. Nach über zwei Jahren Entwicklungsarbeit bringt die Albert Kerbl GmbH jetzt den Wespenfänger VespaNo auf den Markt, der beides vermeidet und so besonders effektiv und sicher das Wespenproblem löst.

Hohe Fangquote bei absolutem Bienenschutz.
Wespen benötigen zuckerhaltige Nahrung für sich selbst und proteinhaltige für die Brut. Mit der Dezimierung der Arbeiterwespen, die für die Versorgung zuständig sind, wird also die Wurzel des Übels bekämpft. Der Wespenfänger besteht aus einer transparenten Oberschale, die zusätzlich attraktiv auf Wespen wirkt, und einem blickdichten Fangbehälter ohne vertikale Wände, für ein schnelleres Ertrinken. Bedingt durch die spezielle Form und Konstruktion, fängt VespaNo überdurchschnittlich viele Wespen, Fliegen und andere durch Zucker anlockbare Insekten – aber keine Bienen.

Um diese zu schützen, wurde der VespaNo in enger Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Imker entwickelt. Der Wespenfänger besteht aus witterungsbeständigem Kunststoff mit UV-Schutz und kann stehend oder hängend befestigt werden. Für den Hausgebrauch empfiehlt sich ein Wespenfänger pro
10 m², auf der Freifläche einer für 200 m². Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 9,95 Euro.